Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

22.11.2021 | Stefanie Starke | Passau.

Auf der Suche nach einem geeigneten Standort für den Recyclinghof Passau-Haibach

CSU-Ortsverband Passau-Innstadt tauscht sich mit Fraktionsvertretern aus

Noch immer hat sich kein geeigneter Platz für den Recyclinghof Passau-Haibach gefunden. „Wir sind für sämtliche Vorschläge offen, allerdings sollten einige Rahmenbedingungen erfüllt sein“, so Elisabeth Rickl, CSU-Ortsvorsitzende Passau-Innstadt, bei einem Ortstermin am derzeitigen Standort, unter anderen mit der Fraktionsvorsitzenden Evi Buhmann, ihrer Stellvertreterin Rosemarie Weber, Bürgermeister Armin Dickl und MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler.

Foto (Olaf Pint): (v.l.) Armin Dickl, Hans Vogl, Elisabeth Rickl, Rosemarie Weber, Prof. Dr. Gerhard Waschler und Evi Buhmann.
So habe sich der Ortsverband Gedanken zu den Anforderungen eines neuen Platzes gemacht und auch erste Vorschläge seitens der Innstädter selbst seien an den Ortsverband herangetragen worden: „Er sollte natürlich für die Innstädter gut erreichbar sein und keine unnötigen Fahrten über die Marienbrücke nach sich ziehen“, nimmt Rickl gleich vorweg. Außerdem wolle man keinerlei zusätzliche Lärmbelästigung für Wohnlagen hervorrufen. „Und wir hatten bereits davon gesprochen, dass auch eine mobile Recycling-Station, wie von SPD-Kollege Markus Sturm vorgeschlagen, durchaus eine interessante Lösung ist“, betont MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler. Dennoch habe man die Suche nach einem festen Standort noch nicht aufgegeben und einige Vorschläge habe man schon an die Stadt zur Prüfung herangetragen.
Der Recyclinghof in Passau-Haibach muss aufgrund von Eigenbedarf des Grundstückbesitzers geschlossen werden. Im Rahmen einer Fristverlängerung wurde nun der zeitliche Spielraum erwirkt, um eine Ersatzlösung zu schaffen – bis schließlich im März 2022 der Recyclinghof seine Tore endgültig schließt.