Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

12.10.2021 | Passau.

Bezirkshauptversammlung des Arbeitskreises Öffentlicher Dienst (AK OeD) der CSU Niederbayern mit Neuwahlen

Roland Kufner folgt Karlheinz Roth als AK-OeD-Bezirksvorsitzender nach

Passau. Am Donnerstag, den 30. September 2021 fand um 20:00 Uhr die Bezirkshauptversammlung des Arbeitskreises Öffentlicher Dienst (AK OeD) der CSU Niederbayern mit Neuwahlen im Gasthaus „Halli-Galli“ in Passau statt.



(v.l.) Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL, Roland Kufner, Dr. Friedrich Goldmann, Karlheinz Roth, 1. Bürger-meister der Gemeinde Spiegelau, Elisabeth Rickl, Matthias Schmid, Stephan Brunner

Nach der Begrüßung durch den AK-OeD-Bezirksvorsitzenden Karlheinz Roth, erster Bürgermeister der Gemeinde Spiegelau, folgten die Grußworte des AK-OeD-Landesvorsitzenden Prof. Dr. Gerhard Waschler, MdL. Für Waschler ist es wichtig, dass der Öffentliche Dienst in Niederbayern und in Bayern auch weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber bleibt. Dazu sei auch die Übertragung der Tarifabschlüsse für Angestellte auf Beamte bedeutsam. Damit auch die Interessenvertretung auf den verschiedenen Ebenen gewährleistet ist, ist der AK OeD auch auf niederbayerischer Bezirksebene relevant. Neben dem Bezirksverband der Stadt Augsburg ist es der einzige Bezirksverband in Bayern.

Karlheinz Roth ging in seinem Arbeitsbericht auf verschiedene Veranstaltungen wie zum Beispiel die konstituierende Bezirksvorstandssitzung mit anschließender Besichtigung des Technologieanwenderzentrums (TAZ) in Spiegelau oder der Besichtigung des Comenius-Gymnasiums Deggendorf und der Vorstellung des dort angesiedelten Kompetenzzentrums für Begabtenförderung im Regierungsbezirk Niederbayern ein. Die Zeit seit März 2020 war geprägt durch die Corona-Pandemie. In einer Kooperationsveranstaltung mit dem AKS-Kreisverband Deggendorf konnte eine digitale Videokonferenz mit Rektor Erwin Müller, Schulleiter der Grundschule Plattling, KEG-Bezirksvorsitzender zum Thema „Gelbe Schule“ ermöglicht werden.

Die AK-OeD-Bezirkshauptversammlung war nun nach den Ausgangsbeschränkungen die erste Präsenzveranstaltung unter Einhaltung der aktuell gültigen Hygienebestimmungen. Die Corona-Krise hätte auch die hohe Bedeutung des Öffentlichen Dienstes (z. B. Krankenhäuser etc.) gezeigt. Ein besonderes Anliegen ist Roth das Thema Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit dem Öffentlichen Dienst, denn das hohe Leistungsniveau für die bayerischen Beamten und Angestellten kann nur in Verbindung mit einer nachhaltigen Haushaltspolitik bestehen bleiben. Darüber hinaus sei es wichtig, dem Personalmangel in bestimmten Bereichen entgegenzuwirken.

 Der CSU-BWK-Geschäftsführer von Passau Matthias Bredemeier leitete die Neuwahlen, die nach der einstimmigen Entlastung des Bezirksvorstands in die Wege geleitet wurden. Dabei trat Karlheinz Roth aufgrund zahlreicher Termine als erster Bürgermeister nicht mehr an und wollte eine Reihe weiter zurückgehen. Zum neuen AK-OeD-Bezirksvorsitzenden wurde Roland Kufner, 35-jähriger Marktrat aus Flintsbach bei Winzer, einstimmig gewählt. Stellvertretende Bezirksvorsitzende sind Karlheinz Roth, Elisabeth Rickl und Stephan Brunner. Beisitzer sind Dr. Friedrich Goldmann, Matthias Schmid, Armin Reit, Franz Reiter und Prof. Dr. Holm Putzke.

In seinen Schlussworten bedanke Roland Kufner für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. Kooperationsveranstaltungen mit den Gliederungen der CSU können auch zukünftig fortgeführt werden. Ebenfalls möchte Kufner mit seinen Stellvertretern verstärkt kooperieren. Wichtig sind ihm zudem soziale Themen. Zunehmende Gewalt gegen Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes sei nicht hinnehmbar. Bedeutend für die Region wäre eine Verwirklichung eines Verwaltungsgerichts in Niederbayern. Niederbayern zeichnet sich durch eine hervorragend ausgestattete Schul- und Hochschullandschaft aus, wie es vor Ort durch die Universität Passau sowie zahlreiche allgemeine und berufliche Schulen sichtbar wird. Generell möchte sich der Arbeitskreis auch wieder für die Belange der Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes in Niederbayern einsetzen.