MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.gerhard-waschler.de

ANSICHT DRUCKEN | DRUCKANSICHT BEENDEN

Aktuelles

12.01.2022 | Stefanie Starke | Passau/Thyrnau

Freude und Erleichterung

MdL Waschler: „Der bayerische Weg ist angemessen“

Foto (Stefanie Starke): Im Austausch zur Anwendung der 2G-Regel in der Gastronomie – (v.l.) MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und Gastwirt Hans Koller.

Die Einführung der 2Gplus-Regelung in der Gastronomie ist in Bayern vom Tisch. „Das sorgt für großes Aufatmen bei uns“, so Gastwirt Hans Koller aus Thyrnau.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Passau hatte bereits im Vorfeld der Entscheidung am gestrigen Dienstag (11.01.22) im Bayerischen Kabinett den zuständigen Stimmkreisabgeordneten MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler nochmals um Unterstützung gebeten. „Mir war es wichtig, kurz vor der Entscheidung nochmals mit Nachdruck die Ablehnung der 2Gplus-Regelung der Ampel-Bundesregierung mitzuteilen“, so Koller auch in seiner Funktion als stellvertretender Landesvorsitzender des Vereins zum Erhalt der Bayerischen Wirtshauskultur. Natürlich sei man jetzt erleichtert, gleichzeitig war dieses Signal zu Gunsten der bayerischen Gastronomie mehr als überfällig: „Bei all den Einschränkungen und Belastungen, die unsere Branche in den letzten beiden Jahren aushalten musste, ist die Entscheidung gegen das Plus ein wahrer Lichtblick. Aber das ändert auch nichts an der Tatsache, dass wir alle stark gebeutelt sind.“
Bayern geht mit der 2G-Regel in der Gastronomie also einen eigenen Weg – auch aus Sicht des CSU-Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Gerhard Waschler angemessen: „Natürlich ist solch eine Entscheidung immer auch eine Gratwanderung in schwierigen Zeiten. Nun ist es wichtig zu prüfen, ob man die 2G-Regel in Verbindung mit guten Hygiene- und Abstandskonzepten nicht auch auf den Kulturbereich ausweiten kann – ich habe mich mit diesem Anliegen bereits an unseren Ministerpräsidenten gewandt.“ Die wirtschaftliche Unterstützung sowohl der Gastronomie, der Hotellerie und allgemein des bayerischen Mittelstands sowie von Kultur und Ehrenamt müsse in jedem Fall weiterhin ein wichtiger Bestandteil der bayerischen Corona-Politik sein.