Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

30.01.2020 | Stefanie Starke | München/Passau.

Abgeordnete werben für Ideenwettbewerb des Bayerischen Digitalministeriums

MdL Taubeneder und MdL Waschler: „Digitale Kommune können wir auch in Niederbayern“

Das Bayerische Staatsministerium für Digitales wirbt seit diesen Tagen mit einem Ideenwettbewerb unter dem Motto „Kommunal? Digital!“ für die besten digitalen Lösungen von smarten Kommunen.

Foto (privat): (v.l.) MdL Walter Taubeneder, Staatsministerin Judith Gerlach und Prof. Dr. Gerhard Waschler.
Es gelte Innovationen und Nachhaltigkeit zu verknüpfen und Kommunen, die durch smarte Ideen noch effizienter, lebenswerter und umweltfreundlicher werden, zu fördern. Mit „mehr Lebensqualität durch digitale Kommunen“ überschreibt die bayerische Digitalministerin Judith Gerlach das Programm und wirbt mit 5 Millionen für Bayerns TOP TEN Ideen.
In diesem Zusammenhang ist es den Passauer CSU-Abgeordneten Walter Taubeneder und Prof. Dr. Gerhard Waschler ein Anliegen, auf den Ideenwettbewerb des Ministeriums aufmerksam zu machen: „Es gibt viele Beispiele, wie die Digitalisierung das Leben in den Kommunen leichter und den Service besser machen kann – auch aus Niederbayern“, sind die Abgeordneten überzeugt und rufen auf, sich mit Ideen aus der Region zu bewerben.
Von der smarten Mülltonne, über intelligente Laternen bis zur App für organisierte Fahrgemeinschaften sei alles denkbar. Wichtig: der smarte Kern, also ein sparsamer Umgang mit den Ressourcen: Rohstoffe, Platz und Zeit.
Den Ideenwettbewerb „Kommunal? Digital!“ startet das Digitalministerium offiziell im Frühjahr. Dann sind alle bayerischen Kommunen aufgerufen, am Wettbewerb teilzunehmen. Ziel sei es, digitale Lösungen mit Modellcharakter als Best-Practice-Beispiele zu identifizieren, die von anderen Kommunen übernommen werden können. Die Vorschläge sollen eine nachhaltige Entwicklung der Kommunen ermöglichen, unter Berücksichtigung der drei Dimensionen Ökologie, Ökonomie und Soziales. Die zehn besten Projekte werden dann jeweils mit bis zu 500.000 Euro prämiert.